Chorstadt Hannover

Aktuelles

Wiederentdeckt

Die von vielen Chören gern gesungene Motette „Machet die Tore weit“ von Andreas Hammerschmidt (1611–1675) – eine der beliebtesten Weihnachtsmotetten – war seit 35 Jahren nur in stark verkürzter Fassung bekannt. Wie sich herausgestellt hat, besteht sie nämlich nicht nur aus 78 Takten, sondern aus ingesamt 172 Takten. Der von unbekannter Hand vorgenommenen Kürzung waren nicht nur längere Abschnitte zum Opfer gefallen, sondern auch einzelne Takte, wodurch das Werk interpretatorisch interessanter Effekte beraubt wurde.

Bereits seit 2015 ist die ungekürzte Fassung wieder beim Kamprad-Verlag aus Altenburg erhältlich – jetzt erklingt sie auch in originaler Pracht, denn der Knabenchor Hannover unter der Leitung von Prof. Jörg Breiding hat diese originale Version nun erstmals eingesungen. Sie wird ab 7. Dezember auf iTunes, Spotify und vergleichbaren Internet-Plattformen erhätlich sein.

Chöre in die Kirche

In der Nähe von Sehnde bei Hannover findet man in der Kirchengemeinde Ilten-Höver-Bilm in Ilten eine wunderschöne Barockkirche, in Höver und Bilm zwei kleine Kapellen. Die Barockkirche in Ilten ist ein Ort für viele Konzerte. In den Kapellen in Höver und Bilm fanden Konzerte in der Vergangenheit eher selten statt. Das möchte die Kirchengemeinde in Zukunft ändern.

Aufgrund der Größe der Kapellen sollten interessierte Chöre eine Chorstärke von 15 Sängerinnen und Sängern nicht überschreiten. In Höver ist Platz für rund 50 Zuhörer und in Bilm können etwa 70 Zuhörer Platz nehmen. Bei Interesse an einem Auftritt nehmen Sie bitte Kontakt mit dem Kirchenvorstand (Sievert Herms Telefon 05132 866907) auf.

kirchen ilten

(V.l.n.r.) Kapelle in Bilm, Barockkirche Ilten, Kapelle in Höver

CHORTAGE HANNOVER feierten erfolgreiches Jubiläum

Balken Chortage 2018Mit den 10. CHORTAGEN HANNOVER (10.–17. Juni 2018) konnte ein kleines Jubiläum gefeiert werden. Passend dazu erklang zum Auftakt am 10. Juni die durch Prof. em. Lajos Rovatkay wiederentdeckte Marienvesper von Bonifazio Graziani, gleichzeitig auch Abschluss der Festwoche Forum Agostino Steffani (FAS), in einer modernisierten Fassung für Chor und Solisten. Zwei Meisterkonzerte am 12. und 16. Juni sowie das Sonderkonzert „Junge Stimmen” am 13. Juni schlossen sich an. Am 14. Juni stieg die Jazz ‘n’ Pop-Night, danach folgte am 15. Juni die Nacht der Chöre. Den krönenden Abschluss bildete das Oratorium Jephtha von Georg Friedrich Händel mit drei hannoverschen Chören (Chor der Leibniz Universität, Johannes-Brahms-Chor und Junges Vokalensemble) sowie international renommierten Solisten.

Einen ausführlichen Bericht über die CHORTAGE HANNOVER 2018 finden Sie in der CHORTAGE-Sonderedition 2018 von DER CHOR sowie in der linkRückschau auf die CHORTAGE 2018 als herunterladbares PDF.

 

CHORTAGE HANNOVER 2019

Chortage 2019Die 11. CHORTAGE HANNOVER finden vom 22. bis 29. Juni 2019 statt. Dabei wird es zum dritten Mal ein Mitsingkonzert geben: Mit Samson (HWV 57) steht dann erneut ein Oratorium von Georg Friedrich Händel auf dem Programm. Das Programm der CHORTAGE HANNOVER 2019 finden Sie auf der Website der CHORTAGE HANNOVER unter linkProgramm 2019.

Chöre, die sich für die Teilnahme an den CHORTAGEN HANNOVER 2019 bewerben möchten, können dies bis zum 30. November 2018 tun. Weitere Informationen erhalten Sie per Mail an mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Berichte zu früheren CHORTAGEN sowie zahlreiche Fotoimpressionen finden Sie unter linkRückschau.

Branchentreff chor.com ab 2019 in Hannover

logo chorcomAb dem Jahr 2019 wird die Landeshauptstadt Hannover im Musikland Niedersachsen als UNESCO City of Music neue Heimat der chor.com, des alle zwei Jahre vom Deutschen Chorverband ausgerichteten Branchentreffs der Vokalmusikszene. Die Pläne hierzu präsentierte Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok gemeinsam mit dem Niedersächsischen Minister für Wissenschaft und Kultur, Björn Thümler, dem Präsidenten des Deutschen Chorverbands, Dr. Henning Scherf, und dem Künstlerischen Leiter der chor.com, Moritz Puschke, der Öffentlichkeit.

„Hannover ist eine UNESCO Creative City of Music mit einer herausragenden Chorlandschaft. Viele der mehr als 400 Chöre gehören zu den besten des Landes Niedersachsen, manche sind bundesweit und international bekannt, wie unter anderem der Mädchenchor und der Knabenchor Hannover, der Norddeutsche Figuralchor, die Capella St. Crucis oder das Junge Vokalensemble. So ist es nur folgerichtig, dass die chor.com, der nationale Chor-Branchentreff des Deutschen Chorverbands – Festival, Messe und Workshop-Format zugleich – ab 2019 nach Hannover kommen wird“, erklärt Oberbürgermeister Stefan Schostok. „Die chor.com ist eine hochattraktive Veranstaltung für AusstellerInnen, KünstlerInnen und VertreterInnen der Musikwirtschaft gleichermaßen, die in Hannover nun auch den anderen UNESCO Creative Cities zugänglich gemacht wird. Hiermit wird diese Veranstaltung auf ein internationales Level gehoben.“

Die chor.com 2019 findet vom 12. bis zum 15. September 2019 statt und beinhaltet mehr als 200 einzelne Veranstaltungen mit 180 beteiligten DozentInnen, über 25 mitwirkenden Chören und Ensembles und rund 100 Ausstellern aus ganz Europa – mit einem Themenspektrum, das sich von Historischer Aufführungspraxis über die Erarbeitung neuer dramaturgischer Formate bis hin zur Entwicklung von Konzepten für das Singen und Musizieren mit Geflüchteten erstreckt. „Die chor.com ist damit die Antwort auf den Strukturwandel in der Chorszene: Sie bedeutet Vernetzung, Weiterbildung, Hörgenuss“, so Moritz Puschke, Künstlerischer Leiter der chor.com. „Hier kommen Dirigenten, Dramaturgen, Musikpädagogen, Verleger und Chormanager zusammen, um ihr Wissen auszutauschen, voneinander zu lernen und neue Impulse für die alltägliche musikalische Arbeit zu erhalten. Und die beteiligten Ensembles präsentieren das, was am Tag vermittelt wurde, am Abend auch dem Publikum in ihren Konzerten.“

Ein Fokus wird dabei zudem – in engem Austausch mit den ProtagonistInnen in Hannover und Niedersachsen – auf regionalen kulturellen, bildungspolitischen und pädagogischen Themen des Singens und der Chorszene vor Ort liegen. Anlässlich der chor.com sollen beispielsweise musikalische Projekte in Zusammenarbeit mit Kindergärten und Schulen aus Hannover und ganz Niedersachsen durchgeführt werden. Zentraler Veranstaltungsort für die chor.chom-Workshops und das Forum wird das Hannover Congress Centrum (HCC), die rund 30 Konzerte finden vor allem in den Kirchen, Konzertsälen und Clubs der hannoverschen City statt.

linkchor.com

Welcome Board für geflüchtete Musikschaffende

Kennen Sie geflüchtete oder immigrierte Musiker/innen? Können Sie sich vorstellen, geflüchtete Musikschaffende in Ihre Arbeit einzubinden, bzw. ihnen eine Bühne zu bieten?

Musikland Niedersachsen arbeitet seit Juli mit der Projektkoordinatorin Jamila Al-Yousef daran, neu angekommene Menschen mit verschiedenen Maßnahmen zu unterstützen, im niedersächsischen Musikleben Fuß zu fassen.

Das Welcome Board ist eine gemeinsame Initiative von der Musikland Niedersachsen gGmbH und dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur. Wir möchten Begegnungsräume und eine nachhaltige Öffnung in zwei Richtungen schaffen: Einerseits setzen wir uns für gelebte Offenheit in den hiesigen Institutionen gegenüber Musik und Menschen aus anderen Regionen der Welt ein. Andererseits möchten wir den Angekommenen die Musiklandschaft Niedersachsens näherbringen und Wege zur Teilhabe und nachhaltigen Integration im kulturellen und gesellschaftlichen Leben aufzeigen.

Ihr Kontakt:

linkDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
linkwww.welcomeboard-niedersachsen.de

Aktuelle Meldungen

Nachrichten über besondere Ereignisse oder Aktivitäten, beispielhafte Projekte oder einfach nur Interessantes oder Mitteilenswertes aus der hannoverschen Chorszene werden zukünftig auf dieser Seite einen angemessenen Platz finden. Die linkDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! freut sich bereits jetzt auf Ihre Zuschriften.